top of page

Das Spiel um die Herbstkrone stieg in Goldwörth! Doch war der Herbstkönig überhaupt dabei?

Der SV Croatia Linz war zuletzt blendend in Schuß und konnte die Reisen nach Bruck und Eschenau allesamt erfolgreich gestalten. Da auch zuhause nichts verschenkt wurde, kletterten Sie, nach dem etwas enttäuschenden ersten beiden Spielen, mit gesamt fünf Siegen auf Platz 2 der Tabelle und lagen damit nur noch einen Zähler hinter dem Überraschungsteam der Saison. Union Goldwörth schloss die letzte Saison mit mageren 3 Pünktchen ab und schüttelte sich in der Sommerpause danach offenbar mal gründlich. Nach 7 gespielten Matches ist man die einzig ungeschlagene Mannschaft der DSG, einzig in Geboltskirchen und Bruck ließ man überhaupt was liegen. Somit fieberten in der DSG natürlich viele diesen Duell bei sanften Goldwörther Abendlicht an diesem Freitag entgegen.

Nach dem Handshake übernahmen die Gäste sogleich das Kommando in dieser Begegnung, hatten viel den Ball, auch in der gegnerischen Hälfte. Doch die ersten 10 Minuten zeigten auch gleich ein Bild wie dieses Spiel ablaufen würde. Goldwörth verteidigte tief und ließ den Linzern damit nur Raum um in die gefährlichen Zonen zu kommen, um dann ,wie in Minute 11, gefährlich Nadelstiche zu setzten. Der erste Abschluss in diesem Spiel ging knapp drüber. Die nächsten 11 Minuten zeigten das gleiche Bild und wieder eine Strafraumszene am Ende dieser. Der Goldwörther Angreifer tankte sich im Slalom durch die Abwehr und scheiterte letztlich am Gästekeeper. Postwendend zappelte der Ball erstmals im Netz. Über die rechte Seite gelangen die Gäste vor den Kasten, aufgrund einer Abseitsentscheidung blieb der Spielstand aber torlos. Dann zwei Minuten voller Emotionen, nachdem der Goldwörther Stürmer zum 1:0 Abstaubte, hatte der SV Croatia Linz sogleich die Antwort parat. Der Gast drückte die Hausherren immer weiter in die eigene Hälfte, aber es gelang nicht wirklich Torchancen zu kreieren. Vor der Pause gab es die beste Gelegenheit nach etwa 40 gespielten Minuten, nach einem langen Ball auf rechts wurde der Stangler über die Latte gesetzt. Die Hausherren zeigten sich vor dem Gang in die Kabinen auch nochmal beim Tor. Die Aktion unmittelbar vor dem Pfiff war aber kein Problem für die Hintermannen der Zuljevic-Truppe.

Gestärkt ging es in den zweiten Spielabschnitt und nun wollte SV Croatia dieses Spiel auf Sieg stellen. Ein Pass in den Strafraum über links geht an Freund und Feind vorbei - Glück für das Heimteam hier nach etwa 3 gespielten Minuten. Eine Eckballserie der Gäste, wobei bei der zweiten ein Kopfball knapp neben das Tor geht, gespielt waren keine 10 Minuten. Ein Weitschuss geht neben das Tor, Sie versuchten es jetzt aus allen Lagen. Ein erster Entlastungsangriff ging weit übers Tor knapp vor der Stundenmarke. Als das Spiel eine Stunde alt war, gab es diesen einen Fehler in der heimischen Hintermannschaft. Eine Luftmasche eines Goldwörther Verteidigers auf der Strafraumkante und die Gäste nahmen diesem Fehler eiskalt zum 1:2 an. Diese ließen nun nicht locker, wollten die Entscheidung. Der SV Croatia Linz kam immer wieder mit Steilpässen von der Seite vor den Goldwörther Kasten, aber immer wieder bekamen diese ein Bein dazwischen. Viele kleine und gute Gelegenheiten, aber das Tor wollte nicht fallen. Gut 10 Minuten vor dem Ende stellte der Hausherr um auf ein System mit 3 Stürmer, bis dahin kam man kaum in die gegnerische Hälfte. Eine erste Gelegenheit für die Goldwörther nach langer Zeit war noch zu harmlos. Aber auch die Gäste ließen etwas nach in der Konzentration, das Spiel war schon lang und kräfteraubend, vor allem für den Kopf, da die Entscheidung nicht gelingen wollte. Und so war es eine Unachtsamkeit des Tabellen-Zweiten der das Spiel auf den Kopf stellte zum Ausgleich in Minute 85. Jetzt wurde die Partie von Minute zu Minute hektischer! Es knisterte, die Spannung war riesig. Noch ein Freistoß der Linzer mit einer Flanke in den Strafraum und danach heftige Proteste über ein Handspiel, aber die Pfeife blieb stumm. Nach exakt 95 min Abpfiff. Die Gäste natürlich erbost ob der eigenen Ansicht der letzten Situation und die Goldwörther am jubeln, ob des durchaus glücklichen X in einem Topspiel das Sie sich über den gesamten Saisonverlauf erarbeitet haben. Eine Punkteteilung mit der vor allem auch die Union Heiligenberg glücklich sein wird, die haben es nun selbst in der Hand an beiden vorbeizuziehen, mit den beiden Nachtragspielen.



59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page